GESUNDHEITS- Gesundheitsdienste
Israel Ministry of Foreign Affairs
*

 GESUNDHEITS- Gesundheitsdienste

6/10/2002

 
 ANFANGE  |  GESUNDHEITSDIENSTE  |  MEDIZINISCHE FORSCHUNG  |  GESUNDHEITSPROBLEME  |  MEDIZINISCHES ENGAGEMENT  |  SOZIALE  DIENSTE  |  SOZIALVERSICHERUNG
 
     
Gesundheitsdienste
 
 

 

 

 

 

 

 

 

Das Hadassah- Medical-Center
 

Der Grundstock des israelischen Gesundheitswesens mit einem Netz medizinischer Dienste der Prävention, Diagnose und Behandlung wurde während der Mandatszeit (1918-48) von der jüdischen Gemeinschaft und der britischen Mandatsverwaltung gelegt.

Zum Zeitpunkt der Staatsgründung (1948) war die medizinische Infrastruktur bereits weit entwickelt und den Kinderschuhen entwachsen. Schutzimpfungen waren zur Routine geworden. Wirksame Methoden zur Verbesserung der Umweltbedingungen waren im Einsatz.

In den folgenden Jahren ließ der Zustrom Hunderttausender von Flüchtlingen aus dem Nachkriegseuropa und zahlreichen arabischen Ländern einige der alten Probleme neu aufbrechen - eine Herausforderung, die durch eine umfassende Ausweitung der Gesundheitsdienste und einen weitreichenden Plan zur Gesundheitserziehung und Präventivmedizin gemeistert werden konnte. Der israelischen Bevölkerung steht ein umfassendes medizinisches Netz zur Verfügung, das sich aus Krankenhäusern, Ambulanzkliniken sowie Zentren für Präventivmedizin und Rehabilitation zusammensetzt.


Source: OECD Health Data, 1995 and Ministry of Health


Source: OECD Health Data, 1996 and Ministry of Health


Die Betreuung in den Krankenhäusern umfasst äußerst fortschrittliche Verfahren und Techniken, von In-vitro-Fertilisation, CAT-Scannern und komplizierten Gehirnoperationen bis hin zu Knochenmark- und Organtransplantationen.

Mutter-Kind-Zentren betreuen Frauen während der Schwangerschaft und Kinder von der Geburt bis ins Kleinkindalter. Ihre Leistungspalette reicht von pränatalen Untersuchungen, Früherkennung von geistigen und körperlichen Behinderungen und Impfungen bis hin zu regelmäßigen pädiatrischen Vorsorgeuntersuchungen und Gesundheitserziehung.


Verwaltung und Struktur

Das Gesundheitsministerium ist für alle Gesundheitsdienste verantwortlich. Es entwirft die erforderlichen Gesetze, überwacht deren Ausführung und kontrolliert landesweit die medizinischen Richtlinien sowie die Qualität von Lebens- und Arzneimitteln. Die Approbation des medizinischen Personals, die Finanzierung der medizinischen Forschung, die Beurteilung der Gesundheitsdienste und Überwachung von Planung und Bau von Krankenhäusern fällt ebenfalls in den Aufgabenbereich des Gesundheitsministeriums. Als öffentliche Gesundheitsbehörde ist das Ministerium auch für die Umwelt- und Präventivmedizin zuständig.


Personal im Gesundheitswesen

Die beinahe 27000 Ärzte in Israel arbeiten als Angestellte in Krankenhäusern und Ambulanzkliniken sowie als Ärzte in eigenen Praxen. Ungefähr die Hälfte der 47000 Krankenschwestern und Krankenpfleger sind staatlich geprüft; 6 % davon können sogar einen akademischen Grad vorweisen.

Ausbildungen für medizinische Berufe sind an vier allgemeinmedizinischen, zwei zahnmedizinischen und einer pharmakologischen Fakultät möglich sowie an 20 Krankenpflegeschulen (davon vier mit akademischem Abschlussdiplom). Eine Reihe von Instituten bietet Ausbildungen zum Physiotherapeuten, Beschäftigungstherapeuten, Ernährungswissenschaftler sowie zum Röntgen- und Labortechniker an.


Krankenversicherung

Der durch das staatliche Versicherungsgesetz garantierte Versicherungsschutz in Israel erstreckt sich auf ein Standardpaket von medizinischen Diensten, einschließlich Krankenhausaufenthalten, das von allen Einwohnern in Anspruch genommen werden kann. Für die medizinischen Dienste sorgen die vier Krankenversicherungen. Ungeachtet des Alters oder Gesundheitszustandes ihrer Bewerber sind die Krankenversicherungen zur Aufnahme verpflichtet.

Die Hauptquellen für die Finanzierung sind zum einen die monatliche Krankenversicherungssteuer von bis zu 4,8% des Einkommens, die von der staatlichen Versicherungsanstalt eingezogen wird, zum anderen der Arbeitgeberanteil an den Krankenversicherungskosten ihrer jeweiligen Angestellten. Die Krankenversicherungen erhalten Vergütungen gemäß eines ermittelten Durchschnittswertes der versicherten Personen. Dieser Durchschnittswert wird vom Gesundheitsministerium festgelegt und richtet sich nach Alter, Entfernung von der Wohnung des Versicherten bis zum nächstliegenden Krankenhaus und anderer Kriterien.

Le Magen David Adom (Roter Davidstern), der israelische medizinische Rettungsdienst (vergleichbar mit dem Roten Kreuz), verfügt über ein Netz von Erste-Hilfe-Stationen, ein landesweites Blutspendeprogramm, Blutbanken und ein umfassendes Angebot von Erste-Hilfe-Kursen sowie einen (öffentlichen) Krankenwagendienst, der auch über Intensiveinrichtungen verfügt. Die Arbeit des Magen David Adom wird von 4500 Freiwilligen unterstützt, darunter viele Oberschüler, die in 40 verschiedenen Aufgabenbereichen in ganz Israel im Einsatz sind.
 
 
 
Press for print versionPrint version
  
Send To Friend
  
  
  
  
  
Share